Fernbehandlungen zu allen Themen - Akutbehandlungen - Sei Teil der Lösung! Details unter den jeweiligen Links!

Seit 14.12.20 völlig köperfernes Arbeiten ohne Berührung (Details)!

Derzeit leider keine Live-Infoabende/Seminare!
Online-Seminare "Aurachirurgie ToGo", "Russische Heiltechniken"
"Quantenheilung" und "Manifestations-Techniken"!

Heilsam-Blog

Interessante Informationen rund um heilsame Ansichten

Informations-Erweiterung

Um eine Meinung über eine Sache oder einen Sachverhalt zu bekommen, gibt es zwei Möglichkeiten:

a) ich übernehme die Meinung eines anderen

Diesen Weg kennen wir alle, und wir haben ihn auch ziemlich tief eingebleut bekommen - in der Schule. Dort wurde uns Wissen vermittelt, das wir übernommen haben. Und oft auch gleich noch eine Meinung mit dazu - wenn uns der Lehrer sympatisch war, haben wir uns seiner Meinung angeschlossen, wenn er uns unsympatisch war, dann haben wir meist eine gegenteilige Meinung angenommen.

Das ist in der Schule und der Kindheit ja durchaus verständlich und in Ordnung - wenn es da einen Lernprozess hin zu eigenem Denken gibt. Doch wenn das im Erwachsenenleben immer noch so abläuft, dass wir nachplappern, was jemand anderer gesagt hat, dann ist das hart formuliert "betreutes Denken".

b) ich bilde mir meine eigene Meinung

Dieser Weg ist der wesentlich mühsamere, weshalb er weniger gern gegangen wird. Und natürlich kann man sich nicht zu allem und jedem eine eigene Meinung bilden, schon gar nicht eine profunde, gesicherte - denn das bedeutet Aufwand.

Um uns diesen Prozess zu erleichtern, beschränken wir uns dabei auf die wesentlichen Ereignisse. Für alle anderen brauchen wir die eigene Meinung ja auch nicht, weil sie uns kaum oder gar nicht betreffen (wobei was wichtig und unwichtig ist, natürlich für jeden individuell ist). Oft wird dann bei diesen unwichtigen Dingen der erste Weg genommen, besser wäre es wohl, wenn man einfach sagt: "dazu habe ich keine Meinung" - aber bei unwichtigen Dingen ist auch das nicht so relevant.

Um den Aufwand der eigenen Meinungsbildung zu reduzieren, gibt es eine Berufsgruppe, die uns dabei unterstützen möchte: Journalisten. Ursprünglich war die Aufgabe der Journalisten, uns zu einem Thema so zu informieren, dass wir uns eine eigene Meinung bilden können - also mit vielfältigen Informationen und Aspekten zu den Themen. Dies hat sich mit der Zeit etwas verändert, die Artikel in den diversen Zeitungen waren mehr und mehr politisch gefärbt - aber da man wusste, wofür das jeweilige Blatt stand, war das nicht so schlimm, denn man konnte mit zwei, drei Zeitungen aus verschiedenen Richtungen durchaus ein gutes Gesamtbild der Situation erhalten.

Diese Zeiten sind - wie vieles andere - seit Corona vorbei. Alle Mainstream-Medien beten mantra-artig die Meinung der Regierenden nach, es gibt keine Beleuchtung von mehreren Seiten, keinen Diskurs und keine unterschiedlichen Zugänge mehr. - es gibt nur mehr eine gültige Meinung. Und nicht nur das, jeder der doch versucht, einige andere Blickwinkel, Fakten oder auch nur Argumentations-Fehler aufzuzeigen, wird im besten Fall als Verschwörungs-Theoretiker oder Aluhut-Träger lächerlich gemacht, meist aber gleich als Rechts-Radikaler und Neo-Nazi ins Abseits gestellt und im schlimmsten Fall seines Berufes beraubt, manchmal sogar seiner Wohnung und seiner Bankkonten - egal ob unbescholtener Bürger, Arzt, Rechtsanwalt, Nobelpreisträger oder der am meisten zitierte lebende Wissenschaftler der Welt. Das ist übrigens eines der klarsten Warnsignale für eine Diktatur - wenn keine andere Meinung, ja nicht einmal eine Kritik an der einen vorherrschenden Meinung mehr möglich ist!

Wir sind informationsmäßig in einem Zustand angekommen, dass es nichts nützt, mehrere Mainstream-Quellen zu betrachten, um eine umfassende Sicht der Dinge zu bekommen, weil bis auf wenige Ausnahmen alle diese Medien in die gleiche Richtung blicken und berichten.

So ist es - um Dir selbst eine profunde Meinung zu bilden - unumgänglich, sich auch durch alternative Quellen zu informieren. Und dann für Dich zu prüfen, "was ist stimmig, was kann richtig sein und wie stehe ich dazu". Diese Arbeit nimmt Dir derzeit niemand ab. Das gehört zum Thema "Selbstverantwortung übernehmen" - das zentrale Thema der Bewusstseins-Erweiterung in die neue Zeit.

Um Dir den Anfang zu erleichtern, folgen ein paar Beispiele gut recherchierter bzw. formulierter Vorträge (da derzeit bei Youtube gerne gelöscht=zensuriert wird, wenn möglich mehrere Quellen).

Zuvor möchte ich noch klar stellen, dass ich mit den Vortragenden und den Inhalten NICHT zu 100% übereinstimme - das ist auch gar nicht der Sinn der Sache, sondern es geht um Meinungsvielfalt und den daraus möglichen Prozess der eigenen Meinungsbildung. Wenn das noch nicht verständlich ist, lies diesen Blog bitte nochmal von vorne. Die Mainstream-Medien habe ich bewusst nicht in die Listen aufgenommen, da diese zum Zeitpunkt der Erstellung erst ganz kleine Anzeichen einer beginnenden Fokuserweiterung aus der vorherrschenden Meinung heraus bringen.

 

Und hier noch ein paar alternative Informations-Quellen, die es wert sind, betrachtet zu werden (auch hier gilt das gleiche wie oben):

 

 

Diese Seite verwendet Cookies ausschließlich zur Steuerung der Oberfläche und zum Teilen auf Facebook.